NABU.de NABU Magazin „Naturschutz heute“ Jahrgang 2010 Heft 3 Karl-Heinz Frommolt

Wenn der Maulwurf schnieft

Wenn der Maulwurf schnieft

Bioakustiker Karl-Heinz Frommolt im Porträt

von Gundula Oertel


Den Wolf gibt der Mann sehr überzeugend. Seinen Kopf hat er in den Nacken gelegt, die Hände sind über Mund und Nase zum Trichter geformt. Volle Konzentration, ein tiefer Atemzug, dann steigt dunkles Grollen von unten aus seiner Kehle auf. Der Ton wird höher und lauter, dehnt sich aus, verebbt.

Noch scheint das Geheul nachzuschwingen zwischen den Bürowänden im Tierstimmen-Archiv des Berliner Naturkundemuseums, da senkt Karl-Heinz Frommolt das Kinn wieder in Richtung Brust. Sein Lächeln scheint zu fragen: Haben Sie ihn erkannt, den Ruf der Wildnis?

Regale voller Aufnahmen
Der knabenhafte, gerade 50jährige Biologe leitet das weltweit drittgrößte bioakustische Archiv. Wie er da sitzt, helle Jeans, schwarzes T-Shirt mit handgemalten Wasserpflanzen in weiß und rostrot, das ehemals weißblonde, inzwischen wolfsgraue Haar kurz geschoren, hat Frommolt mindestens äußerlich wenig gemein mit seinem Vorgänger Günter Tembrock, dem Gründer des Berliner Tierstimmen-Archivs. Der hielt wenig von Jeans, dafür aber bis zum Schluss seiner Professorenlaufbahn Vorlesungen im weißen Laborkittel.

Bei Anruf: Natur
Nature rings

Endlich Klingeltöne, die nicht nerven, sondern die Umgebung bezaubern. Unter www.nature-rings.de haben Naturfreunde gegen eine Spende die Wahl unter gut 30 Tierstimmen vom Wolf bis zum Rotkehlchen und von der Erdkröte bis zum Elefanten. Grille, Pirol und Kuckuck stehen auch als SMS-Eingangssignale zur Verfügung. Schöner „Nebeneffekt“: Im Lauf von drei Jahren kamen so bereits 60.000 Euro für NABU-Naturschutzprojekte zusammen.

Oben auf der Galerie des doppelstöckigen Büros stapeln sich hinter den Glastüren hoher Regale tausende Bänder mit Tierstimmen-Aufnahmen. Viele davon hat Professor Tembrock persönlich aufgenommen. Doch mit dabei sind auch Aufnahmen von Wölfen aus dem Quellgebiet der Wolga, wo der Biologiestudent Karl-Heinz Frommolt 1983 das Material für seine Doktorarbeit gesammelt hat. Allerdings nur zwei Bänder. Mehr war in der sozialistischen Mangelwirtschaft der Sowjetunion nicht aufzutreiben.

Krötenfisch und Wolfspinne
Die meisten der mehr als 130.000 Tondokumente von Vögeln, Säugetieren, Insekten und Fischen liegen heute nicht mehr nur im Bandarchiv. Seit Frommolt 1987 die Archivleitung übernommen hat, ist die Mehrzahl der Aufnahmen auf Computer-Festplatten gespeichert worden. Dort sind sie nicht nur sicherer, sondern auch leichter zugänglich für die vielfältigen Forschungs- und Bildungszwecke, denen das Archiv dient.

Bioakustiker Frommolt weiß jede einzelne Aufnahme in seinem Archiv zu schätzen. Auf manche ist er allerdings besonders stolz. Zum Beispiel auf die Balzrufe des Krötenfischs oder das Liebeslied der Wolfspinne. Oder die einzige Originalaufnahme vom Schniefen eines Maulwurfs, aufgezeichnet beim Graben in freier Wildbahn. Letztere wäre sicher nicht so einzig, hätte Frommolt Gelegenheit gehabt, die emsigen Tunnelgräber für eine Semesterarbeit belauschen. Doch dazu kam es nicht, weil es gerade keine Maulwurfsfallen gab.

Ein Glück, grinst Frommolt, denn die Alternative waren Tonaufnahmen im Kischimjower Zoo in Moldawien, wo die Wölfe gerade Welpen hatten. Und das, erzählt der Wissenschaftler mit leuchtenden Augen, sei seine Geburtsstunde als Bioakustiker gewesen. Man spürt unverbrauchte Leidenschaft, wenn der Wissenschaftler über sein Lieblingsthema spricht. In der Erforschung und Sammlung tierischer Lautäußerungen hat Frommolt ganz offensichtlich seine wahre Berufung gefunden.

Von Kindesbeinen an
Sein Werdegang scheint im Nachhinein fast wie vorgezeichnet, denn Tierstimmen faszinieren schon den zehnjährigen Schuljungen. Lange bevor der Schüler Karl-Heinz Frommolt weiß, was „Bioakustik“ bedeutet, kann er die meisten Vogelarten rund um seinen Geburtsort im thüringischen Altenburg allein an der Stimme erkennen. Zu danken ist das einem ungewöhnlich engagierten Biologielehrer. Der zieht mit einem kleinen Trupp naturbegeisterter Fünftklässler unermüdlich durch Wald und Flur und bringt ihnen bei, die Musik der Natur zu verstehen.

Eine Fähigkeit, die Karl-Heinz Frommolt seitdem intensiv weiterentwickelt hat. Gepaart mit der Bereitschaft, auch mal auf allen Vieren durchs Unterholz zu robben, um zu sehen, ob es auch wirklich eine Grasmücke ist, die da singt, oder mit Wathose und vier Mikrofonen im Wasser zu stehen, um selten gehörte Rufe der Knoblauchkröte einzufangen.

Karl-Heinz Frommolt

Wissenschaft und Bildung
Frommolt liegt viel daran, das Archiv als wissenschaftliche Einrichtung auch international ins Spiel zu bringen. Mit seiner innovativen, computergestützten Bioakustik ist ihm das schon gelungen. Für das bioakustische Monitoring am Kummerower See werden solarbetriebene Laptops eingesetzt, die über Mikrofone Langzeitaufnahmen vom örtlichen Artenspektrum speichern. Und der Clou: Ein Rechenprogramm, das Tierlaute jeweils einer Art erkennen und praktisch über Nacht hunderte Aufnahmestunden analysieren kann.

Mindestens ebenso viel liegt ihm aber auch daran, das Archiv möglichst weit für interessierte Laien zu öffnen. Dass sich Nachtigallengesang, Waldkauzrufe und Wolfsgeheul auch zu Bildungszwecken und sogar zur Unterhaltung eignen, weckt zu Frommolts Glück das Interesse zahlender Nutzer. Den Brockhaus-Verlag konnte er für dessen Onlineversion als Lizenznehmer von 1500 Tondokumenten gewinnen. Und in Zusammenarbeit mit dem NABU und www.nature-rings.de kann man sich Tierstimmen des Archivs gegen eine Spende auch als Handyklingelton herunterladen.

Tierstimmenarchiv online. Mit 25.000 digitalen Tondokumenten und Schülerportal.

Porträtfotos: Nikolaus Karlinský

Mehr zum Thema

Dohlen, Stare und Eichelhäher imitieren MobiltelefoneVögel zwitschern Handyklingeltöne

Mittlerweile klingeln Handys nicht mehr wie Vogelstimmen, sondern Vögel imitieren Handys. "Die Vögel können diese Töne täuschend echt nachmachen. Das hat parallel zum Handy-Boom zugenommen", hat Richard Schneider vom NABU-Vogelschutzzentrum Mössingen herausgefunden. mehr Mehr

Uhu, Kuckuck und Zilzalp machen dem Naturfreund das Erkennen leichtVögel, die ihren Namen rufen

U-hu oder in manchen Regionen auch Schu-hu geht auf den zweisilbigen Ruf zurück, mit dem die größte europäische Eule ihr Revier akustisch abgrenzt und um einen Partner wirbt. Doch der Uhu ist nicht der einzige heimische Vogel, der uns auf diese Weise seinen Namen mitteilt. mehr Mehr

Sind Sie ein Vogel-Experte?Vogelstimmenquiz - Das Original

Mit dem NABU-Vogelstimmenquiz kommen sowohl Anfänger als auch Profis auf Ihre Kosten. Vorgestellt werden die 40 häufigsten Gartenvögel. Wird eine Stimme nicht erkannt, kann man die wichtigsten Fakten zu der Art in einem Steckbrief nachlesen. mehr Mehr

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Vogelfreund werden

Vogelfreunde

„Vogelfreunde“ bei Facebook: Für alles, was Federn hat Mehr

 

Vogel des Jahres

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht benötigt alte Bäume und viele Ameisen. Mehr

 

Von Aal bis Zilpzalp

Federlibelle

Über 300 Pflanzen- und Tierporträts im NABU-Artenlexikon Mehr

 

Kurznachrichten

Twitter

Was zwitschert der NABU? Mehr