NABU.de Tiere & Pflanzen Natur des Jahres Natur 2003

Die Zitterspinne

Kosmopolit und nützlicher Hausbewohner

Spinne des Jahres 2003: die Große Zitterspinne

Große Zitterspinne

Ein Kuratorium aus Spinnenforschern hat die Große Zitterspinne zur Spinne des Jahres 2003 gewählt. Die Zitterspinne gehört zu den Spinnen, die - gerade jetzt im Winter - Häuser als Rückzugsort bevorzugen. Kein Haus, keine Wohnung oder Keller, in der sich nicht in einer Ecke ein Exemplar der Gattung Pholcus phalangioides, so der wissenschaftliche Name des zarten Spinnentieres, finden ließe. "Damit ist die Zitterspinne auch das ideale Beobachtungsobjekt für den kältesten Monat des Jahres", so Dr. Martin Kreuels, Spinnenexperte des NABU NRW.

Obwohl sie also fast regelmäßig als Untermieter anzutreffen ist, fällt sie nicht sehr auf. Häufig bemerkt man die Zitterspinne erst, wenn man zufällig ihr Netz berührt: Sie beginnt zu zittern! " Dadurch verschwinden die Umrisse der Spinne und der potenzielle Räuber, in diesem Falle der Mensch, wird in der Beutefanghandlung gestört und lässt von der Beute ab", erklärt Dr. Kreuels das namengebende Verhalten dieses Spinnentieres. Öfter noch als die Spinne selbst fallen allerdings ihre großflächigen Netze auf, vor allem, wenn sie verlassen und nach einiger Zeit verstaubt sind.

Große Zitterspinne

Die Große Zitterspinne ist ein Kosmopolit, dessen eigentliche Herkunft noch nicht geklärt ist. "In Europa kommt sie vor allem in den südlichen Teilen vor", so der NABU-Spinnenexperte. Von dort hat sie sich nach Norden hin ausgebreitet und ist heute in fast jedem Haus zu finden. Die Art kann bis 3 Jahre alt werden und ist ganzjährig mit geschlechtsreifen Tieren vertreten. Der Körper der Zitterspinne ist eher klein (0,7-1,0 cm), grauweiß und an einigen Stellen durchsichtig erscheinend. Im Gegensatz zum Körper können die charakteristischen Beine bis zu 5 cm lang werden. "Trotz der imponierenden Beinspannweite sind Zitterspinnen für den Menschen völlig ungefährlich", versichert Kreuels.

Wie kann die zarte Zitterspinne mit Erfolg Beutetiere fangen, die zum Teil wesentlich größer sind als sie selbst? "Zum einen gibt es innerhalb des Netzes sogenannte Schraubfäden, die dem Faden eine zusätzliche Elastizität verleihen und bei Berührung wie Fußangeln wirken, das Opfer also festhalten", erläutert der NABU-Spinnenfachmann die Fangtechnik. Zum anderen schießt die Spinne blitzschnell zu einem Beutetier und wickelt es mit Hilfe ihrer langen Hinterbeine ein, indem sie Fäden aus den Spinnwarzen herauszieht und diese über die Beute wirft. Im nächsten Schritt wird die Beute ein Stück weit herangezogen und in Rotation versetzt und dabei weiter eingesponnen. Kann die Beute sich nicht mehr bewegen, wird sie gebissen und ausgesaugt. "Da unter anderem Mücken und Fliegen auf dem Speiseplan der Zitterspinnen stehen, sollte man dem Spinnentier ruhig als Nützling einige Ecken in Haus oder Wohnung überlassen", schlägt Kreuels vor. Sorge vor einer Spinnenüberbevölkerung brauche sich trotzdem keiner zu machen, da Spinnen nicht wählerisch seien und schon mal Verwandte verspeisen würden.

Große Zitterspinne

Männchen und Weibchen lassen sich im geschlechtsreifen Zustand leicht auseinanderhalten: Die Männchen verfügen an ihren Tastern über große Geschlechtsorgane. Diese trägt die Spinne wie Boxhandschuhe am Kopfende. Den Weibchen hingegen fehlen diese Organe. Sie weisen lediglich dünne, beinartige Taster auf. Weibchen können kurz vor der Eiablage einen großen Hinterleib aufweisen, wobei dieser mit Eiern prall gefüllt ist. Nach der Eiablage verpackt die weibliche Zitterspinne rund 20 Eier in einen hauchdünnen Seidenkokon und trägt diesen in ihren Fängen mit sich herum. Wenn die Jungspinnen schlüpfen, verbleiben sie noch einige Zeit in einem Knäuel aus langen Beinen und zarten durchsichtigen Körpern im Kokon. Später weben sie ihr eigenes kleines Fangnetz und sind auf sich selbst gestellt.

Zitterspinnen werden häufig mit den ähnlich langbeinigen Weberknechten verwechselt. Letztere besitzen keine Spinndrüsen - damit auch keine Netze - und sind öfter an sonnigen Hauswänden oder im Garten anzutreffen. Neben eher unscheinbaren Unterschieden kann man die Zitterspinnen auch daran erkennen, dass sie im Gegensatz zu einem Weberknecht einen deutlich zweigeteilten Körper besitzen. Außer der hier genannten häufigen "Großen Zitterspinne", gibt es noch einige weitere Arten, die sich sicher nur anhand der Geschlechtsorgane unterscheiden lassen.

Weitere Infos finden Sie unter: www.arages.de

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Auf zur Batnight!

Batnight

Am 30. und 31. August mit dem NABU in ganz Deutschland Fledermäuse erleben. Mehr

 

Ameisenjagd

Spiel Ameisenjagd

Das Spiel zum Vogel des Jahres 2014 Mehr

 

Vogelfreund werden

Vogelfreunde

„Vogelfreunde“ bei Facebook: Für alles, was Federn hat Mehr

 

Vogel des Jahres

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht benötigt alte Bäume und viele Ameisen. Mehr

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Spiel fürs iPhone

wildTunes

Spielen und dabei den NABU unterstützen! Mehr

 

Von Aal bis Zilpzalp

Federlibelle

Über 300 Pflanzen- und Tierporträts im NABU-Artenlexikon Mehr

 

Natur fürs Handy

Nature rings

Vogelgezwitscher und Wolfsgeheul - nature rings bietet Tierstimmen als Klingeltöne. Mehr