NABU.de Themen Naturschutz Naturschutz in Europa Schutzgebiete Natura 2000 20 Jahre Europäisches Schutzgebietsnetz

Wird Natura 2000 zum Papiertiger?

Natura 2000 darf nicht zum Papiertiger verkommen

NABU zieht Bilanz zum 20-jährigen Bestehen des europäischen Schutzgebietsnetzes

21. Mai 2012 - Mit einem hochrangig besetzten „Natura-2000-Gipfel“ hat der NABU am heutigen Montag das 20-jährige Bestehen des europäischen Schutzgebietsprogramms gefeiert. Das Programm, das mit Verabschiedung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) der EU am 21. Mai 1992 in Kraft trat, stellt heute fast ein Fünftel der EU-Landfläche unter Schutz, in etwa die doppelte Fläche Deutschlands.

Kiebitz mit Küken

Kiebitz mit Küken - bald ein Bild der Vergangenheit?


NABU-Präsident Olaf Tschimpke würdigte „die Weitsicht, mit der Europas Regierungen vor zwei Jahrzehnten beschlossen haben, die wichtigsten Naturschätze und einmalige Ökosysteme vor der Zerstörung zu sichern“. Zugleich äußerte er seine Sorge darüber, das Netzwerk und sein Potenzial könnten durch politische Kurzsicht verspielt werden. Fehlende Schutz- und Managementmaßnahmen vor Ort sowie ein eklatanter Finanzmangel des Programms, so Tschimpke, drohten das Netzwerk zum zahnlosen Papiertiger zu machen.

Ursachen Grünlandverlust

Uraschen für den Grünlandverlust.
Grafik per Klick vergrößern.

Gerade in Deutschland, wo die Gesamtfläche der Schutzgebiete mit gut 15 Prozent weit unter dem EU-Durchschnitt von knapp zwanzig Prozent liegt, fehlt es vielerorts an verbindlichen Schutzverordnungen und Managementplänen. Zahlreiche Flächen sind durch unzulässige Eingriffe, wie eine intensivierte Land- und Forstwirtschaft, bedroht. Dies gilt in besonderem Maße für die Grünländer.

Zur Gefährdung dieser für den Natur- und Artenschutz unerlässlichen Flächen stellte der NABU heute erste Ergebnisse einer Studie vor. Daten aus FFH-Gebieten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zeigen: Innerhalb von fünf Jahren gingen in beiden Ländern durchschnittlich 36 Prozent Grünland in den untersuchten Schutzgebieten verloren, im FFH-Gebiet „Blumberger Pforte und Mittlere Wutach“ in Baden-Württemberg sogar 76 Prozent. Die Gründe dafür liegen vor allem in der Intensivierung, Beweidung und Umwandlung der Grünflächen in Ackerland. Auch in Norddeutschlands Vogelschutzgebieten werden ähnliche Verluste registriert. So ist in Niedersachsen der Anteil an Grünland in den EU-Vogelschutzgebieten in den vergangenen zwölf Jahren um 31 Prozent gesunken.

Uferschnepfe

Wiesen und Weiden sind für Wiesenbrüter wie die Uferschnepfe unersetzlich.

„Wiesen und Weiden sind als Lebensraum für Uferschnepfe, Bekassine, Kiebitz und andere Wiesenbrüter unersetzlich, doch vielerorts werden sie selbst innerhalb von Schutzgebieten in Äcker umgewandelt. So ist es nicht verwunderlich, dass die dort lebenden Wiesenvögel immer seltener werden“, erklärt Dr. Hermann Hötker, Leiter des für Vogelschutz zuständigen Michael-Otto-Instituts im NABU. Hier seien vor allem die Länder in der Pflicht, für den Erhalt der Grünländer zu sorgen.

Von der Bunderegierung fordert der NABU, sich bei den derzeit laufenden Haushaltsverhandlungen der EU für eine ausreichende Finanzierung des Netzwerks stark zu machen. „Wer jetzt am Naturschutz spart, verursacht durch die Umweltschäden ein Vielfaches an Folgekosten für die öffentlichen Haushalte“, so Tschimpke. Die Europäische Kommission schätzt, dass ein funktionsfähiges Netzwerk Umweltdienstleistungen für Wirtschaft und Gesellschaft im Wert von 200 bis 300 Milliarden Euro jährlich liefern kann und Millionen von Arbeitsplätzen stützt: bei Kosten von nur etwa sechs Milliarden Euro. Drei Viertel dieses Bedarfs könnten leicht durch die EU-Agrar-und Strukturfonds, sowie eine Aufstockung des EU-Umweltfonds LIFE von derzeit 0,2 auf ein Prozent des EU-Haushalts gedeckt werden.

„Mit diesen kleinen Umschichtungen, die im Haushalt kaum spürbar wären, könnte ein großer Effizienzgewinn für unsere Steuergelder erzielt werden. Gerade im Agrarhaushalt der Europäischen Union müssen wir endlich beginnen, für die Direktzahlungen an Landwirte auch gesellschaftliche Leistungen einzufordern“, so der NABU-Präsident mit Blick auf das Bundeslandwirtschaftsministerium, das bisher vor allem an fragwürdigen Subventionen für die Agrarindustrie festhält.

NABU-Hintergrundpapier Natura-2000-Gipfel


Für Rückfragen:
Dr. Hermann Hötker
Leiter Michael-Otto-Institut im NABU
mobil 0162-9098074

Konstantin Kreiser
NABU-Referent für internationale Biodiversitätspolitik
mobil 0172-4179730

Claus Mayr
NABU-Direktor Europapolitik
mobil 0172-5966098


Downloads für die Presse:

Grafik: Bestandsentwicklung der Bekassine innerhalb und außerhalb von Natura-2000-Schutzgebieten, Quelle: NABU 2012
Grafik: Grünlandverluste in ausgewählten FFH-Gebieten, Quelle: NABU 2012
Grafik: Ursachen für den Grünlandverlust in ausgewählten FFH-Gebieten, Quelle: NABU 2012
Foto: Kiebitz, Thorsten Krüger
Foto: Grünlandumbruch in einem Natura-2000-Gebiet, Gerd Ostermann


Vorträge zum Download:

Das Netzwerk Natura 2000
20 Jahre Natura 2000
Theorie und Praxis
Wie schaffen wir die Trendwende?

Mehr zum Thema

NABU fordert Kurswechsel in der AgrarpolitikDramatischer Rückgang artenreicher Wiesen

Das eigentlich durch europäisches Recht geschützte artenreiche Grünland wird in dramatischem Ausmaß zerstört, so das zentrale Ergebnis einer aktuellen NABU-Studie. Die weitere Zerstörung kann nur durch einen schnellen Kurswechsel in der Agrarpolitik verhindert werden. mehr Mehr

Rechts- und Monitoring-Gutachten zur FFH-RichtlinieGutachten zu Natura 2000

Das Schutzgebietsnetz Natura 2000 ist inzwischen in fast allen EU-Staaten an Land weitgehend vollendet, es fehlen aber noch viele Meeresschutzgebiete. In Deutschland müssen vor allem noch Vogelschutzgebiete nachgemeldet werden. mehr Mehr

NABU und BUND legen Leitfaden zum Schutzgebietsmanagement vor Managementpläne für Natura-2000-Gebiete

Die Ausweisung der Natura-2000-Gebiete ist mittlerweile nahezu abgeschlossen. Nun gilt es, zügig für den nachhaltigen und effektiven Schutz der wertvollen Gebiete zu sorgen. NABU und BUND fordern Managementpläne für alle Natura-2000-Schutzgebiete. mehr Mehr

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Umweltpolitik-Newsletter

130206-nabu-reichstag-170x116

Seien Sie rundum informiert mit unserem Umweltpolitik-Newsletter. Mehr

 

Naturschutzmacher

Naturschutzmacher (11)

Wir sind für den NABU aktiv. Mehr