NABU.de Tiere & Pflanzen Vögel Vögel und Klimawandel

Nur wenige Gewinner in der Vogelwelt

Nur wenige Gewinner in der Vogelwelt

Großzahl der Vogelarten hat durch den Klimawandel Nachteile

05. März 2009 - Die Klimaerwärmung hat bereits jetzt Auswirkungen auf die europäischen Vogelarten, mehrheitlich negative. Zu diesem Schluß kommt eine neue europäische Studie. Gemäß dieser Studie gibt es in der Vogelwelt dreimal mehr Verlierer als Gewinner, wie BirdLife International mitteilt.

Weidenmeisen

Auch den Weidenmeisen machen die steigenden Temperaturen zu schaffen.

Untersucht wurden in der Studie unter britischer Leitung 122 der insgesamt 526 in Europa brütenden Vogelarten. Gemäß Berechnung werden 30 der untersuchten Arten zu den Gewinnern zählen, da sie ihren Lebensraum aufgrund der Erwärmung ausweiten können. Distelfink, Pirol oder die Türkentaube gehören dazu. Die Großzahl der Vogelarten aber (92) hat durch das wärmere Klima Nachteile. Ihre Verbreitung dürfte deshalb schrumpfen.

Die Artenvielfalt wird, laut Studie, noch stärker abnehmen.

Distelfink, Stieglitz

Der Distelfink gehört zu den wenigen Gewinnern beim Klimawandel.

Auf der Verliererseite stehen beispielsweise der Tannenhäher, die Weidenmeise und der Kuckuck, den der NABU zum Vogel des Jahres 2008 gewählt hatte. Weil andere Vogelarten früher anfangen zu brüten, kann er seine Eier nicht mehr rechtzeitig in die fremden Nester legen.

Durch die verminderte Verbreitung der Vögel dürfte auch die Biodiversität, also die genetische Vielfalt, die Vielfalt der Arten und die Vielfalt der Lebensräume noch stärker abnehmen.

Das Team von europäischen Wissenschafterinnen und Wissenschaftern um Richard Gregory von der Universität Durham hat mit dem sogenannten Klimawandel-Indikator einen neuen Maßstab entwickelt. Dieser Klimawandel-Indikator lässt gemäss dem Forschungsteam direkte Schlüsse über den Zustand der Biodiversität zu. Die heutigen Lebensräume der Vögel dürften sich gemäss den Berechnungen bis im Jahr 2090 um rund 550 Kilometer nach Norden und Osten verschieben.

Der neue Maßstab beruht auf der Kombination von Klimamodellen und beobachteten Trends der Brutbestände europäischer Vögel der letzten 26 Jahre. Projektleiter Gregory betonte, dass hier die regelmässigen Vogelzählungen von freiwilligen, qualifizierten Feldornithologinnen und -ornithologen eine zentrale Rolle spielen.

mehr Details zur Studie (in englisch)



Online spenden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Ansprechpartner

Lars Lachmann

Lars Lachmann
NABU-Vogelschutzexperte
Lars.Lachmann@NABU.de

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Vogelstimmen-Quiz

NABU-Vogelstimmenquiz

Lernen Sie die Stimmen der 40 häufigsten Gartenvögel kennen. Mehr

 

Storchenreise

Karte 2011

Verfolgen Sie die Reise der NABU-Senderstörche. Mehr

 

Natur fürs Handy

Nature rings

Vogelgezwitscher und Wolfsgeheul - nature rings bietet Tierstimmen als Klingeltöne. Mehr

 

Vogelfreund werden

Vogelfreunde

„Vogelfreunde“ bei Facebook: Für alles, was Federn hat Mehr

 

Vogel des Jahres

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht benötigt alte Bäume und viele Ameisen. Mehr