NABU.de Tiere & Pflanzen Pflanzen Pflanzenporträts Krokusse

Blütenteppiche für Frühjahr und Herbst

Blütenteppiche für Frühjahr und Herbst

Krokusse eröffnen und schließen das Gartenjahr


Im späten Winter und zeitigen Frühjahr setzen die kleinen Krokusse erste kräftige Farbtupfer in Parks und Gärten. Das Spektrum reicht dabei von rein-weißen Blüten und rosa-weiß-geaderten über zahlreiche Blau- und Violetttöne bis hin zu gelben Varianten. Krokusse werden schon so lange und intensiv gärtnerisch bearbeitet, dass selbst Spezialisten kaum mehr einen vollständigen Überblick haben. In Gärten und Parks am stärksten verbreitet sind Sorten des Frühlings-Krokus (Crocus vernus) sowie großblütige Zuchthybriden vor allem aus dem Gold-Krokus Crocus chrysanthus, Balkan-Krokus Crocus flavus und dem ursprünglich recht zierlichen Elfen- oder Bauern-Krokus Crocus tommasinianus.

Krokusgürtel vom Mittelmeer
bis zum Kaukasus

Gelbe Krokusse

Gelbe Krokusse stammen meist von Crocus flavus ab. Wegen ihres Hauptanbaugebiets werden sie gerne als Holländische Krokusse bezeichnet.

Die Zahl der „botanischen Krokusse“ wird je nach Definition mit 80 bis 120 angegeben. „Tierische Krokusse“ gibt es natürlich nicht, gemeint sind die Wildarten in Abgrenzung zu den Zierformen aus Gärtnerhand – oft Kreuzungen zwischen verschiedenen Arten. Wilde Krokusse kommen ausschließlich in den gemäßigten Breiten Europas und Asiens sowie in Nordafrika vor, wobei die Schwerpunkte im Mittelmeerraum von Italien über den Balkan und Griechenland bis zur Türkei und zum Kaukasus liegen.

An einigen Stellen wachsen auch in Deutschland Krokusse in freier Natur, diese sind aber fast ausschließlich auf Anpflanzung in früheren Zeiten zurückzuführen. Das gilt auch für die als Ausflugsziel beliebten, großen Bestände des Frühlings-Krokus am Zavelstein in Baden-Württemberg, die aber immerhin schon seit mindestens 1825 bekannt sind. Eine ähnlich große Attraktion bietet hoch im Norden der Schlosspark von Husum. Millionen lila Krokusse blühen dort im März und April.

Wildvorkommen auch in den Alpen
Tatsächliche Wildbestände gibt es bei uns lediglich vom Weißen Krokus (Crocus albiflorus) im Alpenvorland und vom Allgäu bis zu den Berchtesgadener Alpen. Aber auch diese Art kam wohl erst mit der menschlichen Besiedlung in vorgeschichtlicher Zeit nach Mitteleuropa. Ihre Verbreitung reicht von den Pyrenäen im Westen über den Alpenbogen bis nach Albanien.

Blaue Krokusse

Zusammen mit Schwertlilien und Gladiolen gehören Krokusse zur Familie der Irisgewächse. Die zwiebelartigen Knollen ähneln in der Form der der Gladiolen, während Schwertlilien mehr Wurzelstöcke ausbilden. Zudem sind die kelchförmigen Krokusblüten recht einfach gestaltet. Ihre dünne Blütenröhre reicht in der Regel bis unter die Erdoberfläche. Erst zur Fruchtreife wächst der Kapselstiel nach oben, so dass die Samen sich ausbreiten können. Die einzelne Krokuspflanze erlebt meist nur drei Blühperioden. Man muss deshalb entweder immer wieder Knollen neu einpflanzen oder Arten und Sorten verwenden, die sich selbst per Brutknollen oder Aussaat stark vermehren. Besonders ausbreitungsfreudig und ideal für naturnahe Gärten ist der bereits ab Ende Januar blühende Elfen-Krokus.

Krokusse im Garten
Krokusse mögen durchlässigen, also keinesfalls staunassen, aber auch nicht zu leichten Boden. Im Frühjahr sollte der Standort möglichst eher feucht sein, zur Ruhezeit im Herbst eher trocken. Gepflanzt werden die Knollen ab Ende September zu kleinen Trupps in fünf bis zehn Zentimeter Tiefe. Stehen die Krokusse in lichten Rasen, dürfen die Flächen erst nach dem Vergilben der Krokusblätter gemäht werden. Krokusse sind recht winterhart, gleichwohl reagieren die Blüten sehr sensibel. Schon eine Temperaturänderung von 0,2 Grad Celsius führt zu Schließ- oder Öffnungsbewegungen.

Biene an Herbstkrokus

Spät im Jahr bieten Herbstkrokusse den Bienen noch einmal Nahrung.

Neben den im zeitigen Frühjahr blühenden Arten existieren eine ganze Reihe weniger bekannter Herbstkrokusse, am weitesten verbreitet ist der Pracht-Krokus Crocus speciosus. Wegen des anderen jahreszeitlichen Rhythmus sind Herbstkrokusse für Rasen nicht geeignet, ihr Platz im Garten ist inmitten von Blumenrabatten oder im Steingarten. Sie werden im Sommerhalbjahr ab Mai gepflanzt.

Ebenfalls ein Herbstkrokus ist der im Mittelmeerraum, in Persien und Indien zur Gewürzgewinnung angebauten Safran (Crocus sativus), er geht wohl auf den in Griechenland wild wachsenden Crocus cartwrightianum zurück. Bereits die Sumerer haben vor mehr als 5.000 Jahren Safran angebaut, wobei er möglicherweise von Griechenland aus erst über den Umweg Indien ins Zweistromland fand. Safran kann keine Samen ausbilden und wird deshalb ausschließlich über die Knollen vermehrt und verbreitet.

„Safran macht den Kuchen gehl...“
Die Safranblüten werden unmittelbar nach dem Aufblühen gepflückt, die langen Narben in Handarbeit herausgezupft und dann getrocknet. So gewinnt man aus rund 100.000 Blüten ein Kilogramm Safran, die Weltjahresproduktion beträgt immerhin 300 Tonnen. Für die enorme Färbekraft des Safrans sind gelbrote Carotinoide verantwortlich, für den Duft und den leicht bitteren Geschmack das ätherische Öl Safranol und Safranbitter (Picrocrocin). Die Inhaltsstoffe sind wasserlöslich, man kann die Safranfäden in Wasser oder auch in Milch einlegen und so eine vielseitig verwendbare Würz- und Färbeflüssigkeit gewinnen.

Krokusblüte Schlosspark Husum

Krokusblüte im Husumer Schlosspark.


In der mitteleuropäischen Alltagsküche wird Safran kaum mehr verwendet, in mediterranen Klassikern wie Risotto Mailänder Art, Bouillabaisse oder Paella darf er aber keinesfalls fehlen und auch in der persischen und der indischen Küche ist Safran unverzichtbar. In höheren Dosen wirkt Safran giftig, früher wurde er sogar für Abtreibungen verwendet. Die tödliche Menge liegt bei 10 bis 20 Gramm – da werden Giftmörder angesichts von Grammpreisen ab fünf Euro aufwärts leicht billigere Alternativen finden.

Doch auch ohne Mordabsichten kann es zu Todesfällen kommen. Sehr ähnlich sieht dem Safran nämlich die hochgiftige Herbstzeitlose, diese hat als Liliengewächs aber je Blüte sechs Staubgefäße gegenüber dreien des Safrans und auch sämtlicher anderer Krokusse. (elg)

mehr Naturtipp März: Wenn die Amsel den Krokus anmacht...

mehr Ausführliche Safraninfos auf Gernot Katzers Gewürzsite

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Von Aal bis Zilpzalp

Federlibelle

Über 300 Pflanzen- und Tierporträts im NABU-Artenlexikon Mehr