NABU.de Tiere & Pflanzen Insekten & Spinnen Fliegen & Mücken Aus dem Leben unserer Schwebfliegen

Mistbienen und Totenköpfe

Mistbienen und Totenköpfe

Aus dem Leben unserer Schwebfliegen

von Helge May

Kurzporträt: Genau hingeschaut | Bildergalerien

Frühe Großstirnschwebfliege im Flug

Frühe Großstirnschwebfliege im Flug.


Jetzt im Hochsommer sind die Wiesen längst gemäht, auch die Straßenränder zeigen sich militärisch kurz. Für Blütenbesucher ist dort wenig zu holen. Umso mehr Verkehr herrscht nun an den Krautsäumen der Hecken und auf Brachen. Flockenblumen und Malven blühen, Johanniskraut, Rainfarn und Wilde Möhren. Hier tummeln sich Käfer, flattern Schmetterlinge und landen Hummeln.

Die Flugkünstler unter den Insekten aber sind die eleganten Schwebfliegen. Mit bis zu 300 Flügelschlägen in der Sekunde können sie kolibrigleich in der Luft stehen. Sie manövrieren blitzartig, sind ebenso schnell im Vorwärts- wie im Rückwartsgang. Wer Schwebfliegen näher betrachten möchte, muss sich vorsichtig nähern oder hoffen, dass das gestörte Insekt nur einige Haken schlägt und nach einigen Sekunden wieder an die Futterquelle zurückkehrt.

Wichtige Bestäuber

Totenkopf-Schwebfliege

Totenkopf-Schwebfliege

Erwachsene Schwebfliegen ernähren sich ausschließlich von Nektar und Pollen, sie sind neben Bienen unsere wichtigsten Bestäuber. Ganz anders die Schwebfliegenlarven, hier reicht das Spektrum von Pflanzen- und Abfallfressern bis hin zu Räubern und Parasiten. Die Larven einiger Arten leben in Holzmulm, minieren in Blättern oder fressen sich wie die der Narzissen-Schwebfliege in Blumenzwiebeln satt. Andere nisten sich in Hummel- oder auch Ameisenbauten ein.

Die recht häufige Totenkopf-Schwebfliege wiederum legt ihre Eier in Kothaufen ab. Ihren Namen hat die Art von der Brust-Zeichnung, die mit viel Phantasie an einen Totenkopf erinnert, genauso gut aber auch als Batman-Silhouette gedeutet werden könnte. Doch "Fledermaus-Schwebfliege" hat sich offensichtlich nicht durchgesetzt.

Über die Alpen
Auch die Keilfleckschwebfliegen mögen es schmuddelig. Der Populärname "Mistbienen" verrät die Richtung: Ihre sogenannten Rattenschwanzlarven mit ihren mehrere Zentimeter langen Atemröhren sind in stark verschmutzten Pfützen und Jauchegruben zuhause - ein Biotop, das ihnen kaum andere Lebewesen streitig machen.

Hainschwebfliege / Winterschwebfliege auf Wegwarte

Winterschwebfliege auf Wegwarte .

Aus menschlicher Sicht wesentlich sympathischer, weil nützlicher, sind die räuberischen Schwebfliegenlarven. Immerhin rund hundert heimische Arten haben sich auf das Vertilgen von Blattläusen spezialisiert, darunter auch die Larven der Hainschwebfliege alias Winterschwebfliege. Obwohl nur wenige Milligramm leicht, zieht die Winterschwebfliege wie die Sumpfschwebfliege und die Großstirnschwebfliege im Herbst nach Süden und kehrt im Frühjahr wieder zurück; dabei werden sogar die Alpen überquert. In milden Lagen überwintern manche Weibchen aber, sodass man sie selbst an sonnigen Wintertagen antreffen kann.

Biologische Schädlingsbekämpfung
Ihre mehrere hundert Eier legt die Winterschwebfliege gezielt unmittelbar an Blattlauskolonien, so dass die madenartigen Larven einen reich gedeckten Tisch vorfinden. Die Larve macht zwei Häutungen durch und entwickelt dabei von Mal zu Mal größeren Appetit. Bis sie sich schließlich verpuppt, verspeist die Schwebfliegenlarve innerhalb von nur zehn Tagen mehrere hundert Blattläuse. Aus der Puppe schlüpft schließlich nach einer Woche die fertige Schwebfliege.

Schwebfliegenlarve mit Blattläusen

Schwebfliegenlarve mit Rosenblattläusen

Winterschwebfliegenlarven werden inzwischen auch zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Der Versandhandel bietet Einheiten zu je 500 Eiern an - mit Getreideblattläusen als Reiseproviant, falls unterwegs schon Larven schlüpfen sollten. Die Schwebfliegenlarven werden bisher nahezu ausschließlich im Erwerbsgartenbau verwendet, könnten aber natürlich auch im Privatgarten ihren Dienst versehen. Einziger Wermutstropfen: An stark behaarten Pflanzen wie Tomaten oder Gurken sind die beinlosen Schwebfliegenlarven überfordert, weil sie ständig stecken bleiben. Hier kommen besser Marienkäfer- oder Florfliegenlarven zum Einsatz.

Genau hingeschaut


Gemeine Feldschwebfliege auf Ackerwinde

Gemeine Feldschwebfliege

Stechen die? Nein, sie stechen nicht, sie tun nur so. Schwebfliegen haben weder einen Stachel wie Bienen und Wespen, noch einen Stech- oder Sägerüssel wie Wanzen oder Mücken. Und Schwebfliegen beißen auch nicht, denn ihre Mundwerkzeuge sind wie kleine Tupfer, mit denen sie Blütenpollen und Nektar auflecken und einsaugen.

Um Vögel und andere Fressfeinde abzuschrecken, machen sich Schwebfliegen mit ihrer oft schwarz-gelben Hinterleibszeichnung gefährlicher, als sie sind. Wenn sie einmal stillsitzen, sieht man übrigens, dass Schwebfliegen nur ein Flügelpaar haben - wie alle Fliegen. Das zweite Flügelpaar ist zu winzigen Stummeln verkümmert, den sogenannten Schwingkölbchen. Wespen und die meisten anderen Insekten haben dagegen vier Flügel. Auch fehlt den Schwebfliegen die sprichwörtliche Wespentaille zwischen Brust und Hinterleib. Ihre dreiteiligen Fühler sind zudem deutlich kürzer als die von Bienen und Wespen. Aber so genau schauen halt auch viele Vögel nicht hin und lassen die Schwebfliegen in Ruhe.

Langbauch-Schwebfliege

Die dicht stehenden Augen dieser Langbauch-Schwebfliege zeigen, dass es sich um ein Männchen handelt.

Alleine in Deutschland kommen rund 450 Schwebfliegenarten vor, manche nur fünf Millimeter groß, andere bis zu zwei Zentimeter. Manche sind schlank, andere pummelig, manche sind dicht behaart, andere glänzend glatt. Längst nicht alle sind nach Wespenart gezeichnet, einige sehen eher Honigbienen oder Hummeln ähnlich und Erzschwebfliegen sind weitgehend schwarz.

Bis auf einige typische Arten ist es recht schwierig, Schwebfliegen sicher auseinander zu halten. Im Flug sowieso, aber auch gute Fotografien reichen nicht immer, weil sich die Arten zum Beispiel nur anhand der im Körperinneren verborgenen Geschlechtsorgane unterscheiden. Männlein und Weiblein sind meist verschieden gezeichnet. Wo nicht, lassen sich die Geschlechter anhand der Augen bestimmen, denn der Augenabstand ist bei den Männchen immer enger, oft stoßen sie komplett aneinander.

mehr NABU-Bildergalerien zu Schwebfliegen

mehr 53 ausführliche Schwebfliegen-Porträts bei www.natur-in-nrw.de

mehr Schwebfliegen-Porträts bei www.insektenbox.de

mehr Wolfgang Rutkies' bilderreiche Schwebfliegen-Site

mehr Download-Seite Schwebfliegen-Broschüre des Julius-Kühn-Instituts

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Auf zur Batnight!

Batnight

Am 30. und 31. August mit dem NABU in ganz Deutschland Fledermäuse erleben. Mehr

 

Ameisenjagd

Spiel Ameisenjagd

Das Spiel zum Vogel des Jahres 2014 Mehr

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Von Aal bis Zilpzalp

Federlibelle

Über 300 Pflanzen- und Tierporträts im NABU-Artenlexikon Mehr