NABU.de Themen Meeresschutz Fisch und Fischerei Verbändeposition zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik

„Vom Raubbau zum Wiederaufbau“

„Vom Raubbau zum Wiederaufbau“

Verbändeposition zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik

Zahnbrassen auf Fischmarkt

Mehr als dreißig Jahre verfehlte Fischereipolitik haben dazu geführt, dass heute drei von vier der kommerziell genutzten Bestände in Europas Meeren überfischt sind. Zu viele Schiffe machten mit immer mehr technischem Aufwand Jagd auf immer weniger Fische.

Am 13. Juli 2011 legte die Europäische Kommission ihren Entwurf für die zukünftige Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) vor. Diesmal soll der Wandel gelingen. Der neue Fischereisektor soll und muss ökologisch nachhaltig, sozial verantwortlich und wirtschaftlich lohnend sein.

Doch trotz einer Reihe positiver Ansätze, greift der Textentwurf der zukünftigen Grundverordnung den Umweltverbänden in vielen Punkten zu kurz. In einem gemeinsamen Positionspapier skizzieren der NABU und 14 weiteren Umwelt- und Entwicklungsorganisationen ihre Vorstellung einer reformierten Fischereipolitik und fordern konkrete Nachbesserungen sowie eine aktivere Rolle der Bundesregierung in den Brüsseler Verhandlungen.

Verbändeposition „ Vom Raubbau zum Wiederaufbau“

Mehr zum Thema

Europäische Kommission veröffentlicht Reformvorschlag zur FischereiGelingt der Wandel in der Fischereipolitik?

Drei von vier der kommerziell genutzten Fischbestände in Europa gelten inzwischen als überfischt. Am 13. Juli veröffentlichte die Europäische Kommission einen Vorschlag für die zukünftige Gemeinsame Fischereipolitik. Nach Meinung des NABU greift er zu kurz. mehr Mehr

NABU kritisiert Vorschlag zum EU-Haushalt / Hoffen auf das ParlamentEin fauler Kompromiss zu Lasten der Umwelt

Aus Sicht des NABU ist der aktuelle Kompromiss ein Zugeständnis an die Lobbyinteressen der Agrarindustrie, das die Umweltschutzbemühungen um mindestens zehn Jahre zurückwirft. Europas Bürger werden um ihre Zukunft beim Klimaschutz und beim Erhalt der biologischen Vielfalt betrogen. mehr Mehr

Griechische Ratspräsidentschaft vom 1. Januar bis 30. Juni 2014Krisenland übernimmt EU-Ratsvorsitz

Schon zum fünften Mal seit seinem Beitritt hat Griechenland im Januar 2014 die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Trotz der Erfahrung dürfte es für das Land aufgrund seiner wirtschaftlichen Situation ein schwieriger Vorsitz werden. mehr Mehr

Die wichtigsten Fehlentwicklungen sind:Leergefischte Meere

Die gemeinsame Fischereipolitik (GFP) der Europäischen Union hat es seit ihrer Einführung im Jahr 1983 nicht geschafft, zu hohe Fangquoten oder zerstörerische Fischereipraktiken einzudämmen. Das Bündnis „Ocean 2012“, dem der NABU angehört, möchte Fehlentwicklungen stoppen. mehr Mehr

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Ansprechpartner

Kim Detloff

Kim Detloff
Kim.Detloff@NABU.de
Tel. 030.28 49 84 -16 26

 

Umweltpolitik-Newsletter

130206-nabu-reichstag-170x116

Seien Sie rundum informiert mit unserem Umweltpolitik-Newsletter. Mehr