NABU.de Themen Landwirtschaft Biomasse Umweltauflagen für Maisanbau

Maisanbau wächst weiter

Maisanbau wächst weiter

NABU weist auf ungebremste Entwicklung hin

Maisanbau-PDF

Für Gesamtdarstellung das Bild anklicken

03. Mai 2010 - Der NABU hat die Entwicklung des Maisanbaus in Bund und Ländern zwischen 2005 und 2009 zusammengestellt. Die Tabelle zeigt die enormen Flächenzuwächse, die der Maisanbau allein in fünf Jahren erlebt hat. Der Grund dürfte in erster Linie in der Förderung von nachwachsenden Rohstoffen zur Biogasnutzung über das Erneuerbare-Energien-Gesetz liegen. Die Entwicklung macht die Notwendigkeit zusätzlicher Auflagen im Bereich Agrarpolitik (Cross Compliance) und Bioenergie deutlich.

Wenngleich ein kleinflächiger Maisanbau aus Naturschutzsicht nicht zwingend besonders negativ zu bewerten ist, muss bei steigenden Flächenanteilen zunehmend mit Problemen für Tier- und Pflanzenpopulationen gerechnet werden. Dies gilt umso mehr, als der Maisanbau oft auf ehemaligem Feuchtgrünland stattfindet.

Bundesweit macht der Mais mittlerweile schon fast 18 Prozent der gesamten Ackerfläche aus, in einigen Regionen und Gemeinden liegt der Anteil bei bis zu 50 Prozent.

Veränderung des Maisanbaus in Deutschland 2005 - 2009 (PDF)

Mais

Vor diesem Hintergrund fordern NABU und DVL die Einführung ökologischer Mindeststandards, damit der Anbau von Energiepflanzen nicht zu Lasten von Natur und Umwelt geht. "Um den guten Ruf nachwachsender Rohstoffe in der Öffentlichkeit nicht zu gefährden, muss ihr Anbau naturverträglich erfolgen", so der DVL-Vorsitzende Josef Göppel.

NABU und DVL schlagen vor, die vorhandenen Förderanreize im Gesetz über erneuerbare Energien durch einen Kulturlandschaftsfaktor zu ergänzen. Zu den Bedingungen gehören sollen die Beschränkung des Maisanteils in der Biogasanlage auf 50 Prozent und der Verzicht auf Gentechnik. Alternativen zum Mais, wie Mischkulturen mit Sonnenblumen, Leindotter oder Luzerne, stehen bereits jetzt zur Verfügung und müssten allein schon aus Gründen eines Risikoausgleichs in Folge des Klimawandels verstärkt genutzt werden. Eine Strategie der Energiewende darf nicht auf Kosten einer Ökologisierung der Landwirtschaft erfolgen, sondern muss im Einklang damit umgesetzt werden, sind sich DVL und NABU einig.

Für Rückfragen:
Florian Schöne, NABU, Tel. 030-28 49 84-26 oder 01 72-5 96 60 97
Christof Thoss, DVL, Tel. 09 81-46 53 35-46 oder 01 71-7 06 95 62

Beitrag erstellt am 12. Dezember 2006.

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Ansprechpartner

Florian Schöne

Florian Schöne Florian.Schoene@NABU.de
Tel. 030.28 49 84 - 16 15

 

Umweltpolitik-Newsletter

130206-nabu-reichstag-170x116

Seien Sie rundum informiert mit unserem Umweltpolitik-Newsletter. Mehr