NABU.de Themen International Länder & Regionen Kenia

Der Arabuko-Sokoke-Wald

Der Arabuko-Sokoke Wald

Eine Schatztruhe biologischer Vielfalt

Arabuko-Sokoke-Wald

Der Arabuko-Sokoke-Wald ist der letzte Küstenwald in Kenia. Ein Paradies für viele bedrohte Tiere und Pflanzen

Arabuko - "Ort des Elefanten" - nennen die Einheimischen den letzten großen Urwald im kenianischen Küstengebiet. Doch es sind nicht nur die berühmten Dickhäuter, sondern auch eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten, die den Arabuko-Sokoke-Wald zu einer wahren Schatzkammer der Natur machen. Auf einer Fläche von nur 420 qkm beherbergt der Wald rund 250 Schmetterlingsarten, 230 Vogelarten, 40 Säugetierarten sowie ca. 600 Pflanzenarten - darunter viele seltene Arten, die nur hier vorkommen.

Sokoke-Eule

Der Arabuko-Sokoke-Wald an der Küste Kenias ist einer der letzten noch weitgehend intakten trockenen Küstenwälder Ostafrikas. Mit einer Fläche von 420 Quadratkilometer stellt er den größten verbliebenen Rest eines tropischen Küstenwaldes dar, der sich einst von Sambia bis Mosambik erstreckte. Diese Einzigartigkeit verleiht dem Arabuko-Sokoke Wald einen großen wissenschaftlichen und auch ästhetischen Wert. Zudem ist er Bezugspunkt für Umweltbildung und ein wichtiger Standort für den Ökotourismus.

Tier auf Hand

Dieses winzige Chamäleon ist nur ein Beispiel für die unglaubliche Artenvielfalt des Waldes.

Sein Schutz ist von großer Bedeutung für den Erhalt der globalen Artenvielfalt: Mit über 40 Säugetierarten, nahezu 230 Vogelarten und 250 Schmetterlingsarten zählt er weltweit zu den 25 wichtigsten "Hotspots" - zu deutsch Brennpunkten - für biologische Vielfalt. Trotz eines Flächenanteils von nur 0,07 Prozent an Kenias Gesamtfläche beherbergt der Arabuko-Sokoke Wald etwa 20 Prozent der im gesamten Land nachgewiesenen Vogelarten und 30 Prozent der Schmetterlingsarten

Karte Arabuko-Sokoke-Wald

Zahlreiche Tierarten, darunter 11 Vogel-, drei Säugetier- und sechs Schmetterlingsarten sowie einige Amphibien, sind endemisch - kommen also nur in diesem Gebiet vor. Einige sind bereits vom Aussterben bedroht. Dazu zählt auch die winzige Sokoke-Zwergeule, die abgesehen von einigen wenigen Exemplaren in den Usambara Bergen in Tansania weltweit nur noch im Arabuko-Sokoke Wald zu finden ist. Eine weitere Besonderheit ist das Goldrücken-Rüsselhündchen, ein insektenfressendes Säugetier, das hier seinen letzten Lebensraum hat. Aufgrund seiner außerordentlichen Bedeutung für den Erhalt einer artenreichen Vogelwelt wurde der Arabuko-Sokoke Wald 1999 von BirdLife International als das zweitwichtigste Vogelschutzgebiet auf dem afrikanischen Kontinent ausgewiesen.

Ergänzt wird dieses wertvolle Waldreservat von dem angrenzenden Mida Creek, einem Mangroven-Überschwemmungsgebiet, das im europäischen Winter von tausenden Zugvögeln aufgesucht wird und als einer der bedeutendsten Rastplätze für Watvögel an der Ostküste Afrikas gilt.

Mehr zum Projekt
mehr Mida Creek

mehr Wilderei-Bekämpfung im Arabuko-Wald

mehr Mit Naturführern in den Arabuko-Wald

mehr Die Probleme im Arabuko-Wald

mehr Lösungen für den Arabuko-Wald

mehr Auch Sie können helfen - werden Sie Projekt-Pate!

Online spenden

 

Länderinfo

Kenia

Kenia: Lage in Ostafrika, großteils Hochland, Steppen und Savannen; 38 Mio. Einwohner; Hauptstadt Nairobi

 

Pate werden

Wildkaffeebohnen

Afrikas Natur bewahren und Kindern wieder eine Zukunft geben! Mehr

 

Umweltpolitik-Newsletter

130206-nabu-reichstag-170x116

Seien Sie rundum informiert mit unserem Umweltpolitik-Newsletter. Mehr

 

Sie können helfen

Blaumeise

Unterstützen Sie den NABU beim Vogelschutz! Mehr

 

Fan werden

Facebook Schneeleopard

NABU International hilft bedrohten Tieren mit einem großen Netzwerk bei Facebook. Mehr

 

Stiftungsarbeit

Delfin

Die NABU International Naturschutzstiftung schützt Natur auf vier Kontinenten. Mehr

 

Natur fürs Handy

nature-rings

Töööröööööööööööööö - Tierstimmen für's Handy gibt's bei nature rings. Mehr

 

Newsletter

äthiopischer Laubfrosch

Bestellen Sie den Newsletter der Internationalen Klimaschutzinitiative. Mehr