NABU.de Natur erleben NABU-Schutzgebiete Rheinland-Pfalz

Der Sangweiher

Auch Hausbesetzer mögen es naturnah

Das Natur- und Vogelschutzgebiet Sangweiher

Lebensraumtypen: Großes Stillgewässer, eingesprengte Tümpel, Feuchtwiesen

Sangweiher

In einer Geländemulde in der Nähe von Daun wurden im Mittelalter die beiden durchfließenden Bäche durch einen Damm zu einer gut zehn Hektar großen Wasserfläche aufgestaut. Diese wurde von den Grafen von Daun, später dann von den Kurfürsten von Trier zur Fischzucht genutzt. Nach der Zerstörung des Staudamms im vorletzten Jahrhundert wurde das Gelände landwirtschaftlich als Grünland genutzt. Zahlreiche Entwässerungsgräben wurden zu diesem Zweck angelegt. Die Bedeutung des Gebietes für Pflanzen und Tiere wurde dadurch erheblich reduziert. Ende der 1970er Jahre wurden im Nordwestbereich des Sangweihers drei kleine Fischteiche ausgehoben und eine Fischerhütte errichtet. In diese zog als Hausbesetzer bald ein Sonderling ein, der seine Hunde frei im Gelände laufen ließ und den nordwestlichen Sangweiherbereich in einen Sammelplatz für Schrott und Unrat aller Art verwandelte. Lange Jahre zeigten sich die örtlichen Behörden nicht in der Lage, diese untragbaren Zustände zu beenden.

Der Sangweiher

Ungeachtet dieser Beeinträchtigungen war das Potential des Geländes dennoch deutlich erkennbar. Der NABU begann daher im Jahre 1981, Flächen in dem Gebiet aufzukaufen. 1983 erfolgte die Ausweisung des Gebietes als Naturschutzgebiet. In der Folgezeit kaufte die Kreisverwaltung Daun im Rahmen des Maarprogramms weitere Flächen auf, so dass sich seitdem das gesamte Naturschutzgebiet im Besitz der öffentlichen Hand und des NABU befindet. Als dann 1986 die Behörden die Hütte abreißen ließen und der Sonderling umquartiert worden war, konnten umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Die Bank am Sangweiher

Von der NABU-Bank aus lässt sich der Sangweiher sehr gut überblicken.

Entwässerungsgräben wurden verschlossen, die ehemals begradigten Zuflüsse wie auch zwischenzeitlich ausgehobene Fischteiche umgestaltet, mehrere kleine Tümpel in den Außenbereichen angelegt und vor allem - als wichtigste Maßnahme - durch Aufstau wieder eine große Wasserfläche geschaffen. Angrenzende Flächen wurden in den Folgejahren zur Vergrößerung des Naturschutzgebiets vom NABU aufgekauft.

Zwei Beobachtungsstände bieten die Möglichkeit, die Vogelwelt hautnah zu erleben, ohne zu stören. Von der auf einer Anhöhe aufgestellten "NABU-Bank" lässt sich das ganze Geschehen sogar von erhöhter Warte störungsfrei und vor allem sehr bequem überblicken.

Kormoran am Sangweiher / RLP

Ein Kormoran als Nahrungsgast am Sangweiher

Der inzwischen auch als Vogelschutzgebiet ausgewiesene Sangweiher bietet zahlreichen Tierarten ideale Lebensbedingungen. Braunkehlchen, Wiesenpieper, Rohrammer, Raubwürger, Zwerg- und Haubentaucher, Krickente sowie Graureiher sind hier als Beispiele für die Brutvogelarten zu nennen. Neben einigen brütenden Graureiherpaaren wurden bis zu 45 Graureiher bei der Nahrungssuche gezählt. Kormorane besuchen ebenfalls als Nahrungsgäste den Sangweiher, bis zu zwanzig Exemplare konnten festgestellt werden. Fischadler stärken sich hier während des Zuges. Die ausgedehnten Schlickflächen werden von durchziehenden Limikolen genutzt. Der Amphibien- und Libellenreichtum ist enorm. Breitblättriges Wollgras und geflecktes Knabenkraut kommen vor, dazu zahlreiche Binsen- und Seggenarten.

Sangweiher
Adresse des Gebietes 54552 Schalkenmehren, 54552 Udler
Bundesland Rheinland-Pfalz
Größe 16 Hektar
Schutzstatus Naturschutzgebiet
Besitzstatus 10 Hektar NABU-Eigentumsfläche im NSG und angrenzenden Bereichen, Rest öffentliche Hand

Ansprechpartner:
Sepp Wagner, NABU Daun, Tel. 06573-99836
sepp.wagner@eifelfoerster.de

mehr Bildergalerie des NABU Daun über den Sangweiher

Beitrag erstellt am 21. Februar 2008.

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Vogel des Jahres

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht benötigt alte Bäume und viele Ameisen. Mehr

 

Spiel fürs iPhone

wildTunes

Spielen und dabei den NABU unterstützen! Mehr

 

Blühende Landschaft

Gemeines Greiskraut

Tipps für botanische Wanderungen Mehr

 

Natur fürs Handy

Nature rings

Vogelgezwitscher und Wolfsgeheul - nature rings bietet Tierstimmen als Klingeltöne. Mehr

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Vogelstimmen-Quiz

NABU-Vogelstimmenquiz

Lernen Sie die Stimmen der 40 häufigsten Gartenvögel kennen. Mehr