NABU.de Natur erleben NABU-Schutzgebiete Rheinland-Pfalz

Der Mürmes

Der Fischteich des Kurfürsten von Trier

Mürmes und Mittelweiher

Lebensraumtypen:
Moor in verschiedenen Übergangsstadien, Schwingrasen auf abgetorften Bereichen, Feuchtwiesen mit Fließgewässer

Rheinland-Pfalz Mürmes

Der Mürmes hat eine wechselvolle Geschichte. In dem etwa um 10.000 vor Christus als Folge vulkanischer Tätigkeit entstandenen Maarkessel bildete sich im Lauf der Jahrtausende ein Flachmoor mit bis zu vier Meter dicken Torfschichten. Etwa ab dem Jahr 1400 nutzten die Kurfürsten von Trier das Gebiet als Fischteich. Zu der Zeit stellte der Mürmes den obersten von drei ehemaligen Fischteichen dar. Nachdem der Damm um 1800 zerstört worden war, stach die Bevölkerung der umliegenden Dörfer in dem trockengefallenen Gebiet bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg hinein Torf für Brennzwecke. Seit 1975 ist der Mürmes als 43 Hektar großes Naturschutzgebiet ausgewiesen.

1978 hat das Land Rheinland-Pfalz den Geländeerwerb durch einen Naturschutzverband erstmals finanziell unterstützt. Dies ermöglichte dem NABU den Aufkauf großer Flächen im Mürmes. Weitere Geländeaufkäufe wurden in der Folgezeit im Rahmen des Maarprogramms durch die Verwaltung des Landkreises Daun (heute Vulkaneifel) vorgenommen. Dazu gehörten anliegende Wiesen außerhalb des Naturschutzgebietes. Im Flurbereinigungsverfahren Ellscheid erwarb der NABU weitere Flächen im angrenzenden Mittelweiher, dem zweiten der ehemaligen kurfürstlichen Fischteiche. Die gesamte Fläche von Mürmes und Mittelweiher gehören somit dem NABU und der öffentlichen Hand. Diese Besitzverhältnisse und der Einbau eines Auslaufsperrwerks im ehemaligen Hauptentwässerungsgraben machten es möglich, den Mürmes wirkungsvoll wiederzuvernässen. Die Außenbereiche werden zudem nach den Vorgaben des örtlichen Biotopbetreuers extensiv als Mähwiese genutzt. Im Mittelweiher wurden Renaturierungsmaßnahmen am durchfließenden Finkenbach vorgenommen. Auch die dortigen Wiesenflächen werden extensiv als Weiden bewirtschaftet.

Rohrammer

Rohrammer

Sowohl für die Pflanzen- als auch für die Vogelwelt hat der Mürmes eine große Bedeutung. Schmalblättriges Wollgras, Rundblättriger Sonnentau, Haarstrang-Wasserfenchel, Efeublättriger Hahnenfuß oder Geflecktes Knabenkraut kommen beispielsweise dort vor. Die Vogelwelt ist unter anderem mit Bekassine, Braunkehlchen, Wiesenpieper, Kiebitz, Rohrammer, Feldschwirl und Raubwürger als Brutvögel vertreten. Von zahlreichen anderen Arten wird der Mürmes als Jagd- und Nahrungsgebiet genutzt. Weiterhin hat er als Rastplatz für Zugvögel große Bedeutung. Eine artenreiche Libellen- und Amphibienpopulation hat sich in den wassergefüllten ehemaligen Torfstichen des Mürmes wie auch in den neu angelegten Tümpeln im Mittelweiher eingestellt.

Mürmes und Mittelweiher
Adresse des Gebietes 54552 Ellscheid und 54552 Mehren
Bundesland Rheinland-Pfalz
Größe 75 Hektar
Schutzstatus 43 Hektar Naturschutzgebiet
Besitzstatus 22,2 Hektar NABU-Eigentum, Rest öffentliche Hand

Ansprechpartner:
Sepp Wagner, NABU Daun, Tel. 0 65 73-9 98 36
sepp.wagner@eifelfoerster.de

mehr Bildergalerie zum Mürmes des NABU Daun

Beitrag erstellt am 12. Februar 2008.

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Vogel des Jahres

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht benötigt alte Bäume und viele Ameisen. Mehr

 

Spiel fürs iPhone

wildTunes

Spielen und dabei den NABU unterstützen! Mehr

 

Blühende Landschaft

Gemeines Greiskraut

Tipps für botanische Wanderungen Mehr

 

Natur fürs Handy

Nature rings

Vogelgezwitscher und Wolfsgeheul - nature rings bietet Tierstimmen als Klingeltöne. Mehr

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Vogelstimmen-Quiz

NABU-Vogelstimmenquiz

Lernen Sie die Stimmen der 40 häufigsten Gartenvögel kennen. Mehr