NABU.de Aktionen & Projekte Willkommen Wolf! Wölfe in Deutschland Weitere Regionen Niedersachsen Wolf wird in Niedersachsen heimisch

Wolf wird in Niedersachsen heimisch

Wolf wird in Niedersachsen heimisch

Erstmals seit 50 Jahren lebt wieder ein Wolf in Niedersachsen

Wolf

Bereits seit mehreren Monaten lebt in der Lüneburger Heide von der Bevölkerung völlig unbemerkt ein Wolf.

25. Mai 2007 In Niedersachsen hat sich erstmals seit mehr als 50 Jahren wieder ein Wolf angesiedelt. Wie die Firma Rheinmetall am Donnerstag mitteilte, lebt der Wolf bereits seit mehreren Monaten auf einem Testgelände des Wehrtechnikunternehmens in der Lüneburger Heide bei Unterlüß. Der Forstverwalter habe das Tier eindeutig identifiziert. Sobald das Geschlecht feststehe, solle der Wolf den Namen "Erik" oder "Erika" erhalten.

"Es handelt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen Wolf", sagte die Sprecherin des Umweltministeriums in Hannover, Jutta Kremer-Heye. "Der Wolf ist in Niedersachsen herzlich willkommen, wir freuen uns, dass er da ist." Da der Wolf ein scheues Tier sei, brauche sich niemand vor ihm zu fürchten. Die Landesjägerschaft sei bereits informiert worden.

Wolfsbroschüre

Antworten auf Fragen zum Umgang mit dem Wolf bietet auch die NABU-Broschüre "Willkommen Wolf".

"Wir freuen uns über die Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen und die breite Unterstützung für dieses selten Tier", erklärt NABU-Artenschutzexperte Magnus Herrmann. Das zeigt, dass ein Miteinander von Wolf und Mensch möglich ist. Der Wolf ist eine Bereicherung unserer Naturräume, die eine Chance verdient, in Deutschland wieder dauerhaft heimisch zu werden. Auch Niedersachsen muss jetzt schnellstmöglich einen Plan vorlegen, der das Zusammenleben von Mensch und Wolf dauerhaft regelt. Der NABU unterstützt in diesem Zusammenhang die Forderung der Jägerschaft nach einer sinnvollen Kompensation von Schäden an Nutztieren. Wolfsmanagement muss dabei auch mit den Nachbarländern abgestimmt werden. Zuletzt wurde im April ein Wolf in Schleswig-Holstein überfahren.

Der niedersächsische Wolf wurde erstmals bereits im September auf dem 5.400 Hektar großen Areal der Rheinmetall im Kreis Celle gesichtet, wie der Leiter der Forstverwaltung von Rheinmetall, Theo Grüntjens, erklärte. "Er hat offensichtlich in der Südheide eine neue Heimat gefunden und wartet nun darauf, einen Paarungspartner zu finden." Das für die Öffentlichkeit größtenteils nicht zugängliche Gelände wird nur zu einem kleinen Teil für Schießübungen und die Erprobung militärischer Fahrzeuge genutzt. Es bietet auch bedrohten Tierarten ideale Lebensbedingungen und verfügt über eine große Artenvielfalt. Zwei hauptamtliche Förster sind mit dem Naturschutz betraut.

Der Sprecher des NABU Niedersachsen forderte Ministerpräsident Wulff auf, er solle seine Anfang März vereinbarte Wolfpatenschaft nun antreten und einem lebendigen Wolf zur Seite stehen. Wulff solle sich gemeinsam mit Rheinmetall für das Wohlergehen des Wolfes einsetzen. "Es darf keinen Fall Bruno in Niedersachsen geben", so NABU-Sprecher Ulrich Thüre. Der aus Italien nach Bayern gelangte Braunbär "Bruno" war nach zahlreichen Eskapaden erschossen worden.

Der Artenschutz-Experte des Umweltministeriums, Bernd Hoffmann, rechnet schon seit längerem mit einem Einwandern von Wölfen nach Niedersachsen. Im Osten Deutschlands hätten sich bereits einige der Tiere wieder angesiedelt. "Wir gehen davon aus, dass der Wolf sich langfristig in Niedersachsen etablieren wird", sagte Ministeriumssprecherin Kremer-Heye. Über die Herkunft des Wolfes könne zunächst nur spekuliert werden, so Forstchef Grüntjens. Erst wenn mit Hilfe von Haarproben eine DNA-Analyse vorgenommen werden könnte, lasse sich feststellen, aus welcher Population der Wolf stamme. "Dann können wir seinen Wanderweg rekonstruieren."

Der NABU setzt sich aktiv für den Erhalt von großflächigen Schutzgebieten ein, die sich auch als Rückzugsräume für Wölfe eignen. Gerade das Schutzgebietsnetz "Natura 2000", in dem das europäische Naturerbe nachhaltig gesichert werden soll, kann eine Grundlage dafür sein, wenn dort die EU-rechtlich festgelegten Schutzbestimmungen konsequent und vorangehend angewandt werden.

Der NABU unterstützt mit seinem Projekt "Willkommen Wolf!" die Rückkehr frei lebender Wölfe nach Deutschland. Antworten auf Fragen zum Umgang mit dem Wolf bietet auch die NABU-Broschüre "Willkommen Wolf".

mehr Broschüre bestellen

mehr Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff wird Wolfspate

mehr Wolf in Schleswig-Holstein überfahren

mehr Wolfsverdacht für Mecklenburg-Vorpommern

mehr NABU-Aktionsplan Wolf

mehr Werden Sie Pate für den Wolf

mehr Mehr zum Thema Wolf in Niedersachsen

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Regional Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Saarland Baden-Württemberg Bayern Rheinland-Pfalz Niedersachsen
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
Bayern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

NABU-Newsletter

Jeden Freitag neu - mit Terminen und Nachrichten aus Ihrer Region.

NABU-Desktopvorlagen

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

NABU-TV

Mit NABU-TV erfahren Sie, wie einfach es ist, sich selbst für den Naturschutz einzusetzen.

NABU-TV

 

Ansprechpartner

Markus und Moritz

Die NABU-Wolfexperten beantworten gerne Ihre Fragen: Markus Bathen
Tel. 0172.6 45 35 37
Moritz Klose
Tel. 0173-249 64 00

 

Wolfpate werden

Wolfswelpe

Helfen Sie mit, dass Wölfe in Deutschland wieder eine Heimat finden. Mehr

 

Spielen und gewinnen

Wolfsspiel

Testen Sie Ihr Wissen über den Wolf und gewinnen Sie einen Wolfsklingelton. Mehr

 

Steckbrief Wolf

Wolf

Die wichtigsten Fakten in Kurzform. Mehr

 

Auf zur Batnight!

Batnight

Am 30. und 31. August mit dem NABU in ganz Deutschland Fledermäuse erleben. Mehr

 

Natur fürs Handy

nature rings

Wolfsgeheul und Vogelgezwitscher - nature rings bietet Tierstimmen für's Handy. Mehr