NABU.de Aktionen & Projekte Stunde der Gartenvögel Gartenvogelarten im Porträt Der Buntspecht

Trommeln statt singen


Trommeln statt singen

Der Buntspecht (Picoides major)

Buntspecht



Unter den Spechten ist der etwa amselgroße Buntspecht der häufigste in Deutschland. Sein farbenfrohes schwarz-weiß-rotes Gefieder macht ihn zu einer auffälligen Erscheinung - wenn er nicht gerade versucht, sich auf der Rückseite eines Stammes unseren Blicken zu entziehen.

Das Männchen ist an seinem roten Nackenfleck vom Weibchen recht leicht zu unterscheiden. Bei den Jungvögeln besitzen beide Geschlechter überraschenderweise zunächst einen komplett roten Scheitel. Dann ähneln sie dem nah verwandten Mittelspecht, der jedoch fast ausschließlich in Wäldern und Parks mit alten Eichen beheimatet ist.

Buntspecht

Einmal entdeckt, warnt der Buntspecht oft mit einem kräftigen "kix". Zum akustischen Repertoire zählt außerden das Trommeln. Je nach Beschaffenheit des Holzes kann der Klang variieren. Ein Trommelwirbel dauert beim Buntspecht etwa zwei Sekunden und besteht aus 10 bis 16 Schlägen. Bei den Weibchen ist er etwas kürzer.

Wer einen Buntspecht im Garten zu Gast haben möchte, der sollte nicht jeden abgestorbene Ast an seinen Bäumen entfernen. Schon weniges und selbst recht schwaches Totholz wirkt bereits wie ein Magnet auf den Specht. Und wir können ihn in Ruhe und aus nächster Nähe beobachten.

Mehr zum Buntspecht

Der Buntspecht im Wintervogel-PorträtKontrastreicher Senkrechtturner

Von allen heimischen Spechten ist der etwa amselgroße Buntspecht der häufigste. In Mitteleuropa kommt der Buntspecht in verschiedenen Waldtypen vor. Auch Parks, Friedhöfe, Feldgehölze und baumbestandene Gärten geben ihm ganzjährig eine Heimat, wenn er dort Totholz findet. mehr Mehr

Der Buntspecht ist Vogel des Jahres 1997Trommler, Schmied und Zimmermann

Ein Specht, dem es gerade zum Trommeln zu Mute ist, fliegt an einen günstigen Ast, setzt sich zurecht, plustert das Gefieder, senkt den Schnabel lotrecht auf die Trommel und schlägt seinen Wirbel. Die Trommelwirbel der verschiedenen Spechtarten sind sehr unterschiedlich. mehr Mehr

Was tun, wenn Spechte die Hauswand zerhacken?Schau mal, wer da klopft...

Spechte können Schwierigkeiten bereiten, wenn sie mit Styropor eingekleideten Fassaden hacken. Diese Isolierung fühlt sich ähnlich an wie weißfaules Buchenholz und vermutlich empfindet der Specht ähnlich. Klopft er gegen diese Fassaden, ist es für ihn so, als wäre morsches Holz darunter. mehr Mehr

Vögel mit eingebautem Stoßdämpfer Spechte im Vergleich

Begegnet uns im Garten ein Specht, ist es wahrscheinlich ein Buntspecht, denn er ist mit Abstand der häufigste seiner Familie. Mit Mittel- und Kleinspecht kommen aber noch zwei recht ähnliche Arten vor. Auch Grün- und Grauspecht sehen sich zunächst zum Verwechseln ähnlich. mehr Mehr

Baumhöhlen der Spechte sind Unterschlupf für viele TiereTrommelnde Höhlenbauer

Wer im Vorfrühling einen Waldspaziergang macht, wird fast zwangsläufig das Trommeln der Spechte hören. Dieses Geräusch macht dem Naturfreund klar, dass der Frühling im Anmarsch ist. Es ersetzt beim Specht den Gesang der Singvögel und dient der Balz und Reviermarkierung. mehr Mehr

Die liebe Verwandtschaft

Heimische Spechtvielfalt

Der Grünspecht ist ein Ameisenspezialist. Mit seiner langen Leimrutenzunge züngelt er in die Ameisengänge und holt Larven und Ameisen heraus. Im Winter findet er die Ameisenhügel sogar unter dem Schnee. Der Grünspecht bewohnt lichte Wälder und Streuobstwiesen. Vorkommen: 23.000 bis 35.000 Paare, Status: RL V (Vorwarnliste), da Bestandabnahme seit 1975 um über 20 Prozent.

Grauspecht

Grauspecht

Der Grauspecht ist ein besonders naher Verwandter des Grünspecht, so dass es gelegentlich zu Mischpaaren kommt. Grauspechte jedoch sind mehr Waldspechte als die Grünspechte. Ihr Speisezettel ist zudem außerhalb der Brutperiode reichhaltiger als beim Vorkommen: 12.500 bis 18.000 Paare, Status: RL V (Vorwarnliste), da Bestandabnahme seit 1975 um über 20 Prozent.

Der Buntspecht ist der typische Specht unserer Wälder. Er kommt in sehr unterschiedlichen Lebensräumen vor - nur Bäume müssen vorhanden sein. Seine Fähigkeit zu schmieden, also Nüsse und Zapfen als Nahrungsquellen zu erschließen, lässt ihn auch den Winter gut überstehen. Vorkommen: 450.000 bis 830.000 Paare, Status: nicht gefährdet und stabiler Bestand.

Mittelspecht

Mittelspecht

Mittelspechte scheinen bei uns stark an rauborkige Bäume gebunden zu sein. In Deutschland sind das fast ausschließlich Eichen. Mittelspechte sammeln viel. Sie trommeln fast nie, sondern lassen einen quäkenden Gesang hören. Vorkommen: 9700 bis 16.000 Paare, Status: Status: RL V (Vorwarnliste), da starke Bestandabnahme nach 1970, derzeit aber stabil.

Kleinspechte sind rund 25 Gramm schwere Winzlinge (Buntspecht 90 Gramm, Grünspecht 250 Gramm). Sie leben in lichten Waldbereichen, im Streuobst, im Auwald und in Parkanlagen. Oft sind die Höhlen weit oben in den Kronen. Bei ihnen konnte nachgewiesen werden, dass Spechte nicht immer so monogam sind, wie man bislang glaubte. Vorkommen: 16.000 bis 32.000 Paare, Status: nicht gefährdet und stabiler Bestand.

Der Schwarzspecht ist so groß wie eine Krähe und bis auf das Rot am Kopf ist sein Gefieder durchgehend schwarz. Schwarzspechte waren vor hundert Jahren sehr viel seltener als heute. Zum Brüten bevorzugen sie alte Bäume, oft Buchen. Bei der Nahrungssuche jedoch werden nadelholzbewohnende Käferlarven bevorzugt. Vorkommen: 28.000 bis 44.000 Paare, Status: nicht gefährdet und stabiler Bestand.

Dreizehenspecht

Dreizehenspecht

Dem Dreizehenspecht sagen Fichtenbestände mit hohem Totholzanteil zu. Im Schwarzwald war der Dreizehenspecht lange ausgestorben, doch vor wenigen einigen Jahren hat sich eine kleine Population neu angesiedelt - vermutlich als Folge des Waldsterbens. Sollte man alles Totholz entfernen, wird auch der Dreizehenspecht wieder verschwinden. Vorkommen: 720 bis 1030 Paare, Status: RL R - wegen sehr kleinem Bestand und regional begrenzter Verbreitung.

Weißrückenspechte bewohnen in Mitteleuropa besonders Bergwälder mit hohem Laubholzanteil. Sie haben einen mächtigen Schnabel, bevorzugen zum Höhlenbau aber trotzdem stark angemoderte Stämme. Vorkommen: 250 bis 400 Paare, Status: RL R - wegen sehr kleinem Bestand und regional begrenzter Verbreitung.

Der Wendehals ist kein Specht im engeren Sinne, er gehört innerhalb der Spechte zur Unterfamilie der Wendehälse, von denen es weltweit überhaupt nur zwei Arten gibt. Wendehälse können keine Höhlen bauen. Im Gegensatz zu Spechten brüten sie oft zweimal im Jahr und sind Zugvögel. Vorkommen: 12.000 bis 21.000 Paare, Status: RL 3 - gefährdet wegen Bestandsabnahme um über 25 Prozent seit 1975.

Bestands- und Rote-Liste-Angaben nach 3. Roter Liste der Brutvögel Deutschlands vom 8.5.02.

mehr Die 40 häufigsten Gartenvögel im Überblick


Die Erstellung dieses Steckbriefes wurde aus Mitteln der Umweltlotterie BINGO! gefördert.

Mitglied werden

 

Vogelfreund werden

Vogelfreunde

„Vogelfreunde“ bei Facebook: Für alles, was Federn hat Mehr

 

Vogel des Jahres

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht hat gut lachen. Mehr

 

Ein Platz für Vögel

Nistkasten

Nistkästen selber bauen Mehr

 

Ergebnisse

Stunde der Gartenvögel

Welche Art gibt es wo wie oft? Entdecken Sie die Trends seit 2006! Mehr

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer

Mit wenigen Klicks 250 heimische Arten einfach online bestimmen. Mehr

 

Sie können helfen

Blaumeise

Unterstützen Sie den NABU beim Vogelschutz! Mehr

 

Vogelstimmen-Quiz

NABU-Vogelstimmenquiz

Lernen Sie die Stimmen der 40 häufigsten Gartenvögel kennen. Mehr

 

Von Aal bis Zilpzalp

Federlibelle

Über 300 Pflanzen- und Tierporträts im NABU-Artenlexikon Mehr